Infos

Über Mich

Mag. phil. Susanna Oberforcher

Staatlich geprüfte Fremdenführerin
Licensed Tourist guide
DE, EN, ES, PT

Geboren und aufgewachsen in Lienz, einem hübschen Städtchen in einem noch weitgehend unberührten Teil von Tirol.

Sprache und Sprachen machen mir Spaß  –  das wurde handwerklich geschult beim Übersetzerstudium (Spanisch und Portugiesisch) an der Universität Wien. Längere Aufenthalte erlebte ich in Spanien, Portugal, USA, Brasilien und in Schottland. Viele Jahre als Europa-Referentin bei verschiedenen Einrichtungen gearbeitet. Seit vielen Jahren als Fremdenführerin in Wien tätig. Gefühlt mein Leben lang als Schauspielerin im Amateurbereich lustvoll und bevorzugt in Komödien mitgespielt. Seit kurzem selbst unter die Theater- Autorinnen gegangen, dabei sind u.a. zwei Stücke mit historischem Bezug entstanden. Zum einen die „Zeitungsweiber“ – drei Frauen, Auguste Fickert, Rosa Mayreder und Marie Lang, gründen in Wien um 1900 eine Zeitung in der sie statt Schönheitsrezepten, politische Forderungen veröffentlichen.

www.zeitungsweiber.at

Mein zweites Stück „Die Rebellin und der Komponist“ erzählt die faszinierende Geschichte einer Pionierin der Menschenrechte. Als diese 1789 anlässlich der Französischen Revolution zum zum ersten Mal erlassen wurden, kamen ausschließlich Männer in deren Genuss.

Pandemiebedingt habe ich das ursprünglich für das Theater konzipierte Stück zum theatralen Spaziergang mit Musik umgeformt. Der Pfarrplatz in Heiligenstadt und das Beethovenhaus bilden sie stimmungsvolle Kulisse dafür.

www.theaterweiber.at

Derzeit ist eine Komödie in Arbeit. Schreiben  ist eine einsame und zeitaufwendige Sache,  die ich möglichst mit geselligem Spazierengehen und Wandern ausgleiche. Ich singe sehr gerne und dank meiner kongenialen Lehrerin zupfe oder ich dazu auch die Ukulele. Meine Tochter ist mittlerweile zu einer selbstständigen jungen Frau herangewachsen.

Geschichte spaziert …

ist im Jahr der großen Pause entstanden, als mit einem Mal keine Touristen mehr nach Wien kamen, die gerade noch so belebten Straßen der Innenstadt wie leer gefegt waren, und die Reisebüros nur noch Stornoschreiben schickten. Ich war also plötzlich damit konfrontiert, meinen Beruf als Fremdenemdenführerin, den ich lange Jahre sehr gerne ausgeübt hatte, für eine nicht absehbare Zeit nicht mehr ausüben zu können.

Nach einer kurzen Schockstarre, habe ich mir überlegt, was mir bei meiner Tätigkeit als Fremdenführerin besonders Freude gemacht hat – und das war das mündliche Erzählen von unserer Geschichte und den Menschen, die darin vorkommen. Meine Liebe zur Schauspielerei kam mir zugute, als es darum ging, beides zu verbinden und – voilà –  „Geschichte spaziert“ erblickte die Welt- (-geschichte)…

Geschichte spaziert

Thematische Spaziergänge im historischen Wien